Anton Benya Stiftungsfond

Um den Facharbeiterbedarf zu decken, bildet die Firma Kostwein GmbH seit dem Jahr 1921 Lehrlinge aus. Jeder Lehrberuf kann in Kombination mit der Matura abgeschlossen werden. Außerdem bietet die Firma Kostwein unterschiedliche hausinterne Weiterbildungen und eine praxisnahe Ausbildung in der innerbetrieblichen Lehrwerkstätte an. Die Lehrlingsausbildung wurde bei Kostwein schon immer groß geschrieben, deshalb bietet Kostwein ihren Lehrlingen eine Jobgarantie nach der Lehre. Daran erkennt man, dass die Lehrlinge (zukünftige Facharbeiter) die wichtigste Ressource der Firma Kostwein sind. Eben aufgrund dieser Kriterien hat die Firma Kostwein GmbH den Hauptpreis des Anton Benya Stiftungsfonds 2018 zur Förderung der Facharbeit gewonnen.

Der Anton Benya Stiftungsfond wurde zum 60. Geburtstag von Anton Benya gegründet. Anton Benya wurde am 8. Oktober 1912 in Wien geboren. Er erlernte den Beruf des Elektromechanikers in der Firma Scheiber und Kwyasser in Wien. Er schaffte es vom Elektromechaniker im Jahre 1963 bis zum Präsidenten des ÖGB im Jahre 1987. Ihm lagen die Metaller und Bergbauarbeiter immer schon am Herzen und er setzte sich auch in seiner weit fortgeschrittenen Karriere immer noch für sie ein. Während seiner Präsidentschaft beim ÖGB wurde er auch zum ersten Präsidenten des Nationalrates Österreich gewählt. Zweck und Absicht der Stiftung ist, den Wert und die Bedeutung der Facharbeit und vor allem der manuellen Arbeit zu fördern. Außerdem geht es darum, der Öffentlichkeit einen Einblick in diese Berufe zu verschaffen, um das gesellschaftliche Ansehen dieser Arbeit zu steigern und zu fördern.

Außerordentliche Leistungen und berufliche Qualifikationen werden dabei im Wesentlichen unter folgenden Gesichtspunkten berücksichtigt:

  • Förderung und Anerkennung außergewöhnlicher beruflicher Leistungen von Lehrlingen.
  • Auszeichnungen von Fachkräften, die bedeutende Leistungen auf ihrem Arbeitsgebiet vollbracht haben.
  • Anerkennung von einzelnen ArbeitnehmerInnen oder Gruppen, die durch Ertragen eines besonderen Arbeitsleides bedeutende Leistungen für die Gemeinschaft vollbringen.
  • Auszeichnung und Unterstützung von wissenschaftlichen Untersuchungen, die das gesellschaftliche Ansehen der manuellen Arbeit erforschen und publizistische, künstlerische und wissenschaftliche Arbeiten, die das Ansehen der Facharbeit fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.