Lehrlingsmesse 2020

Die 2. Kärntner Lehrlingsmesse begeisterte heuer 6500 Besucher, die sich drei Tage lang über 135 Lehrberufe und über 100 Unternehmen  informieren konnten. Außerdem bestand die Möglichkeit, im Hands On Bereich sein Können auszuprobieren und andere Lehrlingen bei ihrer Arbeit zu beobachten und Fragen zu stellen.

Auch die Firma Kostwein war mit einem eigenen Stand und 7 Mitarbeitern (darunter: Michael Schrott-Kostwein, Lehringsbeauftragter Marco Riepl und Wolfgang Katnik) vertreten.

An unserem Stand gab es für alle Besucher Informationsblätter, zusätzlich bekamen die jungen Interessenten die Möglichkeit, einen multifunktionellen Schlüsselanhänger anzufertigen. Dabei bestand die Aufgabe, ein Loch zu bohren, die Bohrung zu entgraten und zum Schluss wurde ihnen ihr Name in den Schlüsselanhänger graviert.

In dem Hands On Bereich konnten wie gesagt die Besucher schon selbst Hand anlegen und viele Tätigkeiten ausprobieren. Wir waren selbstverständlich auch selbst im Hands On Bereich vertreten. Wir boten den Besuchern die Möglichkeit, an unserer Programmierstation live den Programmierprozess zu verfolgen und die Simulation der Teile zu beobachten. Danach konnten die Interessenten der Vermessung der Teile mit unserem 3D-Messarm beiwohnen.

 

Die Messe war ein riesen Erfolg, daher möchten wir uns bei allen Beteiligten und den vielen Besuchern recht herzlich bedanken!

Teambuildung 2. Lehrjahr

Am Montag dem 18. November besuchte das 2. Lehrjahr ein Seminar zum Thema Socialskills und Teambuilding. Das Seminar fand in den betriebsinternen Räumlichkeiten statt.

Zu Beginn des Seminars  stellten sich die 2 Trainer vor, die uns durch den Tag begleitet haben. Wir hatten die Aufgabe, ohne Informationen unterschiedliche Eigenschaften, Hobbies und persönliche Daten einzuschätzen und gemeinsam auf einem Flipchart zusammen zu fassen. Das Ergebnis war, wir sind alle nicht all zu gut im Einschätzen von Menschen.

Im Anschluss daran schrieben wir unsere Erwartungen an den Tag auf kleine Kärtchen und redeten über diese. Ein weiteres großes Thema des Tages waren Teambuilding und Teamarbeit, was diese/s auszeichnet und was man für ein gutes Miteinander alles so braucht.

Feedback war an diesem Tag auch ein sehr großes Thema. Wir lernten, wie wir richtig Feedback geben und vor allem wie wir Feedback entgegen nehmen sollen. Wie man Anliegen und Wünsche an andere Mitmenschen weitergibt, ohne diese in Frage zu stellen oder zu kritisieren. Vor allem sehr interessant war es, den Unterschied zwischen Beobachtung und Wirkung zu lernen und die Übungen zu diesem Thema durch zu führen.

Nach der Mittagspause sprachen wir über unsere inneren Landkarten und welche Faktoren diese prägen, dass eben jeder Mensch unterschiedlich ist und dass es eben gerade deshalb oft sehr schwer ist, in unterschiedlichen Situationen zusammen zu arbeiten. Doch gute Teamarbeit lebt durch die Vielfalt der Eigenschaften der Teammitglieder und der unterschiedlichen Erfahrungen, die diese gemacht haben.

Von diesem Thema kamen wir zu den Teamphasen. Die Betreuer teilten uns in zwei Teams ein und gaben uns verschiedene Aufgaben, die es dann zu lösen galt. Dies diente dazu, die Zusammenarbeit im Team zu verbessern und uns auf zukünftige Projekte vorzubereiten.

Zum Schluss bekamen wir noch einen kleinen Einblick in das M. Belkin Rad und die Aufteilung der unterschiedlichen Teamrollen und machten noch mal alle gemeinsam eine Übung, wo sehr viel Teamwork gefragt war. Wir bekamen alle eine Schnur und hatten die Aufgaben, durch die Koordination der unterschiedlichen Gruppenmitgliedern aus Holzklötzen einen Turm zu bauen.

Der Tag war sehr aufschluss- und lehrreich und ich glaube, wir alle können das eine oder andere auch im Alltag anwenden.

Wir bedanken uns alle bei unseren Trainern für einen gelungenen, lehrreichen und spaßigen Tag.