Die Pensionierung von unserem hoch angesehnen Lehrlingsausbilder und Gruppenleiter Herrn Reinhold Urschitz!

Im Oktober 2018 hat uns ein sehr wichtiges Mitglied unseres Teams verlassen.

Unser langjähriger Lehrlingsausbilder Hr. Urschitz ist nun in Pension und dies hat er sich mühevoll verdient, denn in seinem Leben hat er einiges geleistet.

Von 1972 bis 1976 hat Reinhold in der Maschinenfabrik Zimmer seine Lehre als Maschinenschlosser und Stoffdrucker absolviert. Von 1979 bis 1981 machte er die Werksmeisterschule und schloss sie mit Bravur ab.

              

Im Jahr 1980 wechselte er in einen neuen Betrieb namens Automation in Lind ob Velden und hat konventionell gefräst. Während seiner Tätigkeit als Maschinenbediener schloss Reinhold im Jahre 1984 die Konzessionsprüfung für das Gastgewerbe ab. Doch bereits zwei Jahre später wechselte er wieder den Arbeitgeber und Reinhold begann auf der Castel Green bei HAAF in Unterbergen zu arbeiten.

Schließlich übernahm die Firma Kostwein im Jahre 1993 die Fabrik und Reinhold wurde gemeinsam mit seinem Kollegen Herrn Jaklitsch zum Gruppenleiter für Werkzeugbau befördert. Hr. Urschitz war jetzt verantwortlich für das konventionelle Fräsen und Drehen, für das Honen, das Nutenstoßen/-ziehen, für die Schlosserei und das Finish.

Im Jahr 1998 war es dann soweit, Reinhold Urschitz übernahm die Stelle des Gruppenleiters der Lehrwerkstätte in Klagenfurt und wurde somit der Nachfolger von Benno Priessner. Hier war ähnlich viel Verantwortung zu tragen. Zu den alt bekannten Aufgaben kamen auch neue Arbeiten dazu, wie das CNC-Drehen und die Abwälzfräsmaschine.

2002 erzielte er seinen ersten großen Erfolg als Lehrlingsausbilder, Marco Harder gewann unter Reinholds Ausbildung den LION (Lehrlingspreis). Sieben Jahre später begann die Prototypenfertigung und somit auch die Umstrukturierung der Lehrwerkstätte. Im selben Jahr hat man trotzdem einiges in der Lehrwerkstätte erreicht, wie das CNC-Drehen und Fräsen auf 3, 4 und 5 Achsen und einiges mehr. Zu der Zeit waren Marco Riepl und Herbert Haslinger Schichtleiter der Lehrwerkstätte. Im späteren Zeitverlauf wurde Hr. Riepl Leiter der Lehrwerkstätte und Hr. Urschitz blieb Gruppenleiter. In weiterer Folge gewannen wir durch ausgezeichnete Zusammenarbeit und hartem Bemühen der Mentoren und Lehrlinge sehr viele Auszeichnungen, auf die wir äußerst stolz sind:

Talenteakademie Kärnten
©fritzpress
  • 2005 Teilnahme an Bundeslehrlingswettbewerben
  • 2006 Austrian Skills Teilnahme Polymechanik
  • 2008 Staatspreis bester Lehrbetrieb
  • 2010 Landeslehrlingswettbewerbe
  • 2012 Innovation meets Education
  • 2014 und 2015 Lehrling des Jahres
  • 2016 Mentor des Jahres
  • 2016 European Skills Competition Götheburg
  • 2017 World Skills Competition Abu Dhabi

Wir bedanken uns herzlichst dafür, dass Sie uns während unserer Ausbildung und auch noch danach immer unterstützt haben und Ihr großes Wissen und Ihre zahlreichen Erfahrungen mit uns geteilt haben. Ohne Sie hätten wir einiges nicht erreicht und die Lehrausbildung bei Kostwein wäre bei weitem nicht das was sie heute ist. Vielen herzlichen Dank und viel Glück und Gesundheit in der wohlverdienten Pension!

„Wirtschaft ins Klassenzimmer“

Am 25. April 2019 fand in der Neuen Mittelschule Ferlach ein Projekttag zur Berufsorientierung statt. Unsere Firma war dort durch unseren Lehrlingsausbildner Herrn Dipl. Ing. Marco Riepl und unseren Mentor Herrn Katnik Wolfgang vertreten.

Am Anfang des Projekttages gab es eine Begrüßung und eine Ansprache zum Thema „Der Arbeitsmarkt aus der Sicht eines regionalen Unternehmens: über Anforderungen, Herausforderungen und Highlights in der Arbeitswelt und im Lehrberuf“ von unserem Lehrlingsausbildner  Herrn Marco Riepl.

An den Projekten nahmen insgesamt 56 Schüler teil, somit alle 3. Klassen. Doch es waren auch andere Unternehmen anwesend:

  • Bezirksaltenwohnheim Ferlach/Rosental
  • EMK Elektrotechnik Kuternig e.U.
  • Spar AG

Während der Projektdurchläufe hatten die Schüler die Möglichkeit, praktische Arbeiten die für den Beruf notwendig sind, auszuprobieren und kennen zu lernen. Den Schülern wurde das Unternehmen grob erklärt, außerdem wurden sie über die Lehre aufgeklärt und über die Anforderungen für eine Lehrstelle informiert.

Es war ein sehr informativer, erfolgreicher, abwechslungsreicher und vor allem gelungener Tag. Wir möchten uns im Namen der Firma Kostwein bei allen Beteiligten sehr herzlich bedanken und hoffen, dass der Projekttag im nächsten Jahr auch so erfolgreich wird.

Lehrabschlussprüfung 2019

In den Monaten März und April fanden die Lehrabschlussprüfungen statt. 18 Lehrlinge der Firma Kostwein GmbH traten in drei unterschiedlichen Berufen (Prozesstechnik, Mechatronik und Maschinenbautechnik) zur sogenannten LAP an.

Die LAP wurde an zwei aufeinander folgenden Tagen an der WIFI Klagenfurt abgehalten. Am ersten Tag fanden die praktischen Prüfungen statt, bei der die Teilnehmer ihr Wissen und ihre Erfahrungen unter Beweis stellen konnten. Die theoretischen Prüfungen/Fachgespräche absolvierten die Lehrlinge am zweiten Tag.

Dank unserer anspruchsvollen Ausbildung und hilfsbereiten Mentoren schafften es unsere Lehrlinge, ein Ergebnis zu erzielen, dass sich sehen lassen kann. Von unseren 18 Teilnehmern erreichten 4 einen ausgezeichneten und 5 einen guten Erfolg.

Wir sind mit den erbrachten Leistungen unserer zukünftigen Facharbeiter sehr zufrieden und stolz. Wir wünschen ihnen weiterhin viel Glück und Erfolg auf ihrer zukünftigen beruflichen Laufbahn!

1. Kärntner Lehrlingsmesse

Als vollen Erfolg kann man die erste Kärntner Lehrlingsmesse bezeichnen, die vom 31.01. bis 02.02.2019 stattfand. Die insgesamt 5.500 Besucher konnten sich an den verschiedensten Stationen einen großen Überblick verschaffen. Damit der Wert der Fachkräfte und der Lehre steigt, haben die Kronen Zeitung und die Klagenfurter Messe mit mehreren Institutionen und Leitbetrieben des Landes „Die Kärntner Lehrlingsmesse 2019“ gegründet.

    

Die Hands-On-Stationen der Industrie Kärnten waren mit Abstand die meist besuchten Bereiche. Dort konnten die zukünftigen Lehrlinge selbst Hand anlegen z.B. beim Löten, Schrauben oder Feilen. Auch viele weibliche Interessentinnen bewiesen ihr Können, indem sie mit ihrer Genauigkeit und Logik in technischen Bereichen punkteten.

    

Einer der Gründe für die Lehrlingsmesse ist das barrierefreie Reden zwischen den jetzigen und angehenden Auszubildenden. Deshalb waren auch einige unserer Lehrlinge vor Ort, um die Lehrberufe näherzubringen. Unsere beiden Lehrlinge Matthias und Sukhmandeep konnten den Nachwuchsfacharbeitern einen Einblick in das Entgraten, Bohren, Senken, Gewindeschneiden und Beschriften verschaffen. Sie durften selbst ran ans Werk, in dem sie unsere vorgefertigten Schlüsselanhänger fertig stellten. An unserem Stand gab es auch eine Programmierstation. Die auszubildende  Stefanie erläuterte die Grundbefehle der CNC-Programmierung. Auch einige unserer Werkstücke waren ausgestellt, damit man sich einen Überblick über unsere Grundausbildung schmieden konnte.

Für detaillierte Auskünfte bezüglich einer Lehre bei Kostwein oder über die Lehrberufe selbst standen Marco Riepl (Lehrlingsausbilder), Michael Schrott-Kostwein (Human Resources) und Wolfgang Katnik (Mentor) zur Verfügung.

    

 

AustrianSkills 2018

Am Wochenende des 22. bis 24. November 2018 fanden die AustrianSkills 2018 statt. In den mehrtägigen Wettbewerben traten knapp 400 Fachkräfte inklusive etlicher internationaler Gäste in 39 Bewerben gegen ihre Berufskollegen an, um ihr Können zu beweisen. Für die jeweils ersten beiden Plätze in den jeweiligen Berufen sicherte man sich die Teilnahmeberechtigung zu den WorldSkills 2019 bzw. EuroSkills 2020. Über die Besucherzahl von rund 30.000 Zuschauern freuten sich die Veranstalter sehr.

Martha Schultz (Vizepräsidentin der WKÖ) betonte, dass es eine große Freude sei zu beobachten, auf welch hohem Niveau unsere ausgebildeten Nachwuchsfachkräfte die Herausforderungen gemeistert haben. Das erfolgreichste Bundesland war mit acht Staatsmeistertiteln die Steiermark, gefolgt von Oberösterreich und Salzburg mit jeweils sechs Staatsmeistertiteln.

Nach einer kurzen offizielen Begrüßung aller Teilnehmer und Berufe wurden die Kandidaten aufgefordet, mit der ersten Aufgabe zu beginnen. Aufgrund der begrenzten Menge an Maschinen arbeiteten die Facharbeiter in zwei Schichten (Früh- und Spätschicht) an ihren Projekten. Die dafür benötigten Werkzeuge wurden bereits am Mittwoch angeliefert. Somit hatten die Teilnehmer genügend Zeit, die Arbeitsutensilien kennenzulernen. Jeden Tag galt es ein anderes Werkstück zu fertigen. Pro Fertigungsauftrag hatten die Teilnehmer 4 1/2 Stunden Zeit, die Teile zu programmieren, fertigen, messen, abrüsten und aufzuräumen.

 

Den Teilnehmern standen Tabellenbuch sowie Taschenrechner, Programmier- und Maschinenunterlagen zur Verfügung. Außerdem wurden die Kriterien von einem unabhängigen Messteam wie folgt kontrolliert bzw. bewertet:

  • Übereinstimmung mit der Zeichnung (subjektiv)
  • Oberflächengüte (objektiv)
  • Hauptmaße (objektiv)
  • Nebenmaße (objektiv)
  • Materialverbrauch (objektiv)

Aus dem Kostwein Team traten 3 Facharbeiter bei den AustrianSkills an: Julian Krug (Fräsen), Jan-Phillip Lecocq (Fräsen) und Christopher Runda (Drehen)

Alle drei waren bereits mehrere Monate im vorhinein mit der Vorbereitung beschäftigt. Eine besondere Herausforderung stellte sich für Herrn Runda. Trotz des zusätzlichen Drucks als erster Mitarbeiter der Firma Kostwein bei solch einem Wettbewerb in der Kategorie Drehen mitzumachen, erreichte er 695/800 Punkten

Julian Krug konnte mit seinen Fähigkeiten überzeugen und erreichte den 2.Platz im Fräsen und konnte sich so für die EuroSkills 2020 in Graz qualifizieren.

Jan-Phillip Lecocq erreichte mit seinen Werkstücken eine Punktezahl 687/800  in der Kategorie Fräsen.

Wir wünschen unseren Teilnehmern viel Erfolg in allen weiteren Wettbewerben und gratulieren herzlichst zum hervorragenden Ergebnis.